Langzeitziele erfolgreich angehen

Wer hat es nicht schon mal versucht? 5 oder 10 Kilo abnehmen. 10 Kilometer oder einen Halbmarathon laufen. Am besten noch in einer super Zeit – unter 1 oder 2 Stunden. Alles (eher) Langzeitziele.

Einige haben dabei wahrscheinlich sogar nicht nur ein abstraktes Ziel ins Auge gefasst, sondern sich vorgestellt, wie es ist mit Waschbrettbauch am Strand entlang zu laufen oder von den Zuschauern angefeuert beim Lauf ins Ziel zu kommen. Eigentlich ein guter Weg motiviert zu bleiben.

Und trotz vollem Einsatz war nach einigen Tagen oder Wochen die Motivation für regelmäßiges Training weg. Die Versuchungen des Alltags wie Fernsehen, Bier mit Freunden und Eiscreme haben gegen Workout, Obst und Gemüse gewonnen…

Aber wenn man so quasi nicht zum Erfolg kommt, wie kann man es dann angehen?

Ich habe 4 Punkte, mit denen ich es schaffe, mich regelmäßig anzutreiben und auf ein längerfristiges Ziel motiviert zu halten:

Zwischenziele

Für mich DER Hebel bei der Motivation für längerfristige Ziele ist es, diese mit Zwischenzielen zu versehen und somit in Etappen aufzuteilen.

Die nächste Hürde ist dann deutlich kleiner als das Langzeitziel und damit rein psychologisch weniger abschreckend. Zumindest unterbewusst stellen wir uns nämlich bei großen Zielen fast immer die Frage „Kann ich das überhaupt schaffen?“ oder „Wie soll ich das schaffen?“. Setze Dir daher zumindest das erste Zwischenziel in einfach zu erreichende Ferne – also am Beispiel laufen je nach Fitness zu Beginn zum Beispiel einfach „nur“ 1km am Stück laufen oder einmal 1km in weniger als 6 Minuten laufen.

Weiterer Vorteil: Du hast keine Chance, Aktivitäten auf die lange Bank zu schieben (sogenannte Prokrastination), denn das nächste Zwischenziel ist idealerweise immer nahe genug dran, sodass Du heute oder diese Woche aktiv werden musst.

Kleine Schritte sind besser als große Worte!

Teile anderen Deine Ziele mit

Eine weitere Möglichkeit, die mir regelmäßig einen „Tritt in den Hintern“ gibt, ist es, sich selbst ein wenig unter Druck zu setzen. Das erreiche ich ganz einfach dadurch, dass ich ein Ziel oder Zwischenziel meinen Freunden mitteile – und zwar möglichst konkret!

Also nicht, „ich will irgendwann mal einen Marathon laufen“ sondern „ich laufe bis Ende des Monats 100km als Training für mein Ziel im nächsten Jahr einen Marathon zu laufen“. Du kannst die Leute auch darum bitten, Dich darauf nochmal anzusprechen…

Klar, ist am Anfang etwas komisch und eventuell musst Du dann auch mal damit umgehen, dass Du etwas nicht (in der angestrebten Zeit) erreicht hast. Aber für mich überwiegen bei wichtigen Zielen die Vorteile – ich brauche etwas Druck von außen um mich zu treten.

Ein unausgesprochenes Ziel bleibt häufig ein Traum!

Motivation über Belohnungen

Positive Rückmeldungen verstärken den Anreiz aktiv zu werden und etwas zu tun. Das kannst Du Dir zu Nutze machen, um auf Deine langfristigen Ziele hinzuarbeiten.

Belohne Dich für das Erreichen bestimmter Meilensteine und festgelegter Zwischenziele. Worin die Belohnung besteht, darfst Du selbst festlegen. Ich gönne mir zum Beispiel immer mal wieder bewusst etwas Süßes, wenn ich es geschafft habe eine Woche vorher darauf zu verzichten.

Kombiniert mit dem zweiten Punkt, also Freunde und Bekannte zu involvieren, kannst Du sogar regelmäßig Anerkennung von anderen bekommen. Warum nicht mal plakativ zeigen, dass Du etwas erreicht hast, auf das Du Stolz bist?

Sage Deinen Freunden einfach: „Wenn ich es schaffe bis Ende nächsten Monats 100km im Training zu laufen, dann gönne ich mir einen großen Eisbecher.“ Und dann bestellst Du Dir den, wenn Du das nächste Mal mit ihnen unterwegs bist… Fast sicher kommt Ihr dabei auf Dein Ziel zurück und Du bekommst Anerkennung, dass Du es geschafft hast.

Das hast Du Dir verdient!

Gemeinsame Ziele verfolgen

Noch besser geht es, wenn Du Gleichgesinnte findest und mit denen zusammen an einem Ziel arbeiten kannst. Ihr könnt Euch auf dem Weg dann regelmäßig gegenseitig antreiben.

Leider ist es aber nicht immer ganz einfach jemanden zu finden, die zur gleichen Zeit ein zumindest ähnliches Ziel anstrebt. Ich habe zum Beispiel aktuell niemanden, mit dem ich regelmäßig zusammen laufen gehe…sondern nur wechselnde Laufpartner und alle mir anderen Zielen.

Findest Du aber den passenden Partner oder die passende Gruppe, dann kann das eine der stärksten Motivationselemente sein – es lohnt sich also ein bisschen danach zu suchen!

Gemeinsam bist Du noch stärker!

Hast Du noch weitere Ideen, wie Du es schaffst, Dich motiviert zu halten? Schreib mir gerne einen Kommentar!

Gibt es eine Garantie, dass es so endlich klappt?

Kurze Antwort: Nein, gibt es leider nicht. Hätte ich aber auch gerne *Smiley zwinkern*

Lange Antwort: Nein, gibt es leider nicht. Allerdings erhöhst Du damit die Chancen, dass Du dran bleibst und kleine Zwischentiefs Dich nicht so leicht von Deinem langfristigen Ziel abbringen.

Neben dem Sport, kannst Du auch in allen anderen Bereichen so vorgehen, bei denen es um Langfristziele geht. Eine Anregung für Zwischenziele auf dem Weg zur Finanziellen Freiheit gibt es hier.

Hast Du schon ein Ziel ins Auge gefasst? Schreib gerne hier einen Kommentar und mach es öffentlich…

Hat Dich dieser Beitrag weitergebracht? Dann teile ihn bitte mit anderen...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*Smiley lächeln* *Smiley lachen* *Smiley laut lachen* *Smiley zwinkern* *Smiley cool* *Smiley sprachlos* *Smiley verärgert* *Smiley traurig* *Smiley weinen* *Smiley autsch* *Smiley Zunge rausstrecken* *Smiley schlafen* *Smiley überrascht* *Smiley besorgt* *Smiley böse* Mehr » *Smiley küssen* *Smiley krank* *Smiley Teufel* *Smiley Engel* *Smiley Fragezeichen* *Smiley Ausrufezeichen* *Smiley Liebe* *Smiley gebrochenes Herz* *Smiley mögen* *Smiley nicht mögen* *Smiley Prost* *Smiley Kaffee* *Smiley Katze* *Smiley Warnung* « Weniger